Angepinnt MTV Unplugged - Summer Solstice VÖ 06.10.2017

    • thecompanyman schrieb:

      Wobei man auch nicht alles auf das Management und die Plattenfirma schieben kann.

      Verschiedene Songs fast gleichzeitig zu promoten, machen mittlerweile viele Bands, um Aufmerksamkeit zu erzielen, da sich der Markt sehr gewandelt hat. Die Single Top 100 entsprechen nahezu den Streaming Top 100, und die entsprechen wieder nahezu de Airplay Top 100. Und was nicht aktuell und cool und trendig ist, kommt da nicht mehr rein. A-ha sind halt mittlerweile aus Sicht der meisten Sender "Oldies", so schwer mir dieser Begriff fällt.

      Wofür die Band aber in großem Maße (mit)verantwortlich ist, ist zum einen die Qualität der Musik. Und hier war CIS einfach nicht homogen, und das haben auch viele Kritiker so gesehen. Zu viele Köche...

      Und zum anderen die - nennen wir es mal - Kundenbindung, etwas, worin andere "ältere" Bands und ihr Management weitaus besser sind:
      - Bands wie die Toten Hosen oder Depeche Mode haben zu jeder Tour tolle Live-Veröffentlichungen rausgebracht, geschickt in mehrere Formate verpackt. A-ha brauchten 32 Jahre seit Take on Me, um überhaupt mal ein komplettes Konzert live zu veröfentlichen.
      - Bands wie die Toten Hosen oder the Cure und sicher viele andere schaffen ein Live-Feeling (Variationen in der Setlist, lange Konzerte, volle Hallen in der richtigen Größe...), das zum erneuten Ticketkauf animiert.


      Ich stimme Dir weitestgehend zu. Nur, das mit den "langen Konzerten" klappt nicht, so wie ich das immer mitbekommen habe, wegen Mortens Stimme, die nicht so viel schafft, und die "vollen Hallen in der richtigen Größe" sind doch die Veranstalter, die im Fall von a-ha, ich nehme an wegen der hohen Gagen, die großen Hallen buchen und auf das beste hoffen. Irgendwie kapieren die es aber nicht, dass inzwischen viele Fans, ich eingeschlossen, kein Interesse an den großen Hallen haben, insbesondere nicht, wenn komplett bestuhlt ist. Das vor der Bühne Stehen ist für mich das Besondere, nicht das Sitzen auf superteuren Plätzen oder irgendwo weit weg.
    • White Canvas schrieb:

      Ich stimme Dir weitestgehend zu. Nur, das mit den "langen Konzerten" klappt nicht, so wie ich das immer mitbekommen habe, wegen Mortens Stimme, die nicht so viel schafft, und die "vollen Hallen in der richtigen Größe" sind doch die Veranstalter, die im Fall von a-ha, ich nehme an wegen der hohen Gagen, die großen Hallen buchen und auf das beste hoffen. Irgendwie kapieren die es aber nicht, dass inzwischen viele Fans, ich eingeschlossen, kein Interesse an den großen Hallen haben, insbesondere nicht, wenn komplett bestuhlt ist. Das vor der Bühne Stehen ist für mich das Besondere, nicht das Sitzen auf superteuren Plätzen oder irgendwo weit weg.


      Bin ganz bei Dir, aber Morten's Stimme entschuldigt nicht, warum sie beispielsweise keine langen Instrumentalparts einbauen, so wie 1991-1994 bei einigen Songs.
      Und vielleicht sollten a-ha ihre Gagenforderungen überdenken...
    • Es ist doch wohl offensichtlich, warum a-ha nicht mehr so lässig auftreten, wie in den 90ern und alles heutzutage sich immer mehr ähnelt. Es geht dabei nur um eines: VERMAKRTUNG

      Mit a-ha - "die Take On Me Band" lässt sich halt mehr vermarkten und die meisten Leute außerhalb der Fanbase interessiert es doch nicht, ob sie mal was anderes machen. Im Gegenteil, die wären dann sogar noch enttäuscht, weil a-ha nicht so sind, wie man sie aus der Werbung kennt.

      Wozu edles Fleisch anbieten, wenn die Masse auch das normale abkauft.
      Auch die Tatsache, dass sie gerne mal eine Tour machen wollten, bei denen sie die eher unbekannten Lieder spielen, aber bisher nie machen konnten, liegt daran, dass man nicht spekulieren möchte. Die Plattenfirma sieht nicht ein, dass man Geld ausgibt. Aber am Ende ist alles Spekulation. Für das Unplugged Album musste man wohl die Plattenfirma stark überreden bzw. hat man dem wahrscheinlich zugestimmt, wenn a-ha dafür wieder die selbe alte Best-Of Setlist + 3 andere Songs spielen. Das kann dann die Plattenfirma wohl noch finanziell verkraften und a-ha können immerhin ein paar eher unbekannte Lieder spielen. Gibt ja kaum bekannte Künstler, die kein Unplugged-Album veröffentlicht haben. Es ist ein finanzielles Konzept.
      Das zeigt auch wie abhängig die Band von der Plattenfirma ist. Gibt andere Künstler die einfach ihr eigenes Ding machen, weil sie die finanziellen Mittel dafür haben.


      Ich würde auch sagen, dass die CIS Tour so mager ausgefallen ist, weil:
      1. Die meisten Leute enttäuscht waren, dass a-ha, trotz der langen Abschiedstour 2010 wieder weitermachen, als wäre nichts gewesen. Mich wundert es auch bis heute, warum man erst so ein großes Tam Tam gemacht hat, um dann anschließend wenige Jahre später wieder aufzutreten. Als Fan ist das ja schön, aber wirkt halt komisch.

      2. Das Album hat ihnen nicht zugesagt. Ich finde es auch eher mau. Hätte man klanglich mehr draus machen können.

      3. Die Ticketpreise steigen immer mehr. Nicht nur bei a-ha, sondern allgemein. Da überlegt man sich zweimal wen genau man sehen möchte.