Coldplay News

  • Coldplay entschuldigen sich für Ticket-Preise

    Coldplay haben sich bei ihren Fans in Südamerika entschuldigt, nachdem für ihre Konzerte in Chile 160 Dollar Eintritt verlangt wurden.

    Die Band, die zurzeit durch den Kontinent tourt, hat vor kurzem entdeckt, dass die Preise mehr als einem Viertel des durchschnittlichen Monatslohns in Chile entsprechen, und will ihre wütenden Fans besänftigen. Frontmann Chris Martin hat sich im Namen seiner Band entschuldigt und erklärt, dass sie keine Ahnung hatten, dass die Tickets so teuer waren. Die Sache sei ihnen umso peinlicher, da sie seit langem Kampagnen unterstützen, um den Handel für Entwicklungsländer fairer zu machen.


    Martin: «Wir haben gerade herausgefunden, wie teuer sie sind, und möchten sagen, dass es uns leid tut. Wir wussten es vorher nicht. Der Preis ist ein bisschen beschämend. Wenn man in einer berühmten Band ist, passieren viele Dinge, von denen man nichts weiss.»



    Quelle 20.02.07

  • Coldplay wollen wieder ins Studio

    -------------------------------------

    "Coldplay": CHRIS MARTIN will den einen Song finden
    05.03.2007


    MEXIKO CITY (chart-king.de) - Chris Martin und "Coldplay" arbeiten mit Nachdruck an ihrem neuen Album. Das erklärte der Frontmann der Band jetzt beim letzten Konzert ihrer Latein-Amerika-Tour. Martin meinte zudem: "Wir sind wegen des neuen Albums sehr aufgeregt, wir brauchen nämlich unbedingt noch einen Song, den jeder hören will. Und das bitte, bevor wir sterben, andererseits werden wir schrecklich depressiv werden." Außerdem erklärte Chris Martin, "Coldplay" hätte schon einen solchen Song für das neue Album aufgenommen, Details wollte er aber nicht verraten.


    "Coldplay" haben für ihr viertes Studio-Album bereits den Star-Produzenten Brian Eno engagiert. Eno sagte, das noch unbetitelte Album werde "sehr originell und anders werden, als alles, was die Band bisher gemacht hat". (chart-king.de berichtete)

    http://www.chart-king.de/inclu…icles.php&contentid=15631

    ------------------------------------------------------------

    Coldplay wollen wieder ins Studio

    05.03.2007 | 08:11:02

    MEXIKO. Die Rockband Coldplay arbeitet an einem neuem Album. Die Band will nach zwei Jahren endlich wieder ins Studio und ein neues Album aufnehmen.



    Sänger Chris Martin sagte kurz vor dem letzten Konzert einer Südamerika-Tournee in Mexiko-Stadt, die Band wolle nach zwei Jahren wieder ins Studio gehen. Die Platte werde einen anderen Sound haben als «X&Y», erklärte Martin weiter. Das bislang letzte Album von Coldplay verkaufte sich mehr als zwei Millionen Mal.


    Der Sänger, der in der vergangenen Woche seinen 30. Geburtstag an einem mexikanischen Strand feierte, sagte zudem, er sei stolz über das Engagement der Band für faire Handelsbedingungen weltweit. Martin ist Sprecher einer Oxfam-Kampagne. AP

    http://www.heute-online.ch/nachtleben/musik/artikel57408

  • 03.04.2007 13:49
    Chris Martin triumphiert über ehemaligen Schul-Peiniger


    London (dpa) Coldplay-Frontmann Chris Martin (30) hat bei einem Ehemaligen-Treffen in seiner früheren Schule endlich mit seiner Vergangenheit abschließen können. Das erzählte der Platten-Millionär und Ehemann von Hollywood-Schauspielerin Gwyneth Paltrow (33) der «Sun».
    «Mir lief dieser Typ über den Weg, der mir damals das Leben zur Hölle gemacht hat. Er war ein Tyrann, der immer wieder behauptete, dass aus mir nichts werden würde», so Martin, «es hat mir großen Spaß gemacht, ihn zu fragen, was er denn jetzt so macht. Es war nichts Besonderes. Dann drehte ich mich um und sagte: "Das ist meine Frau Gwyneth". Ihm fiel der Unterkiefer herunter und er sah sehr beschämt aus».
    Er sei auf dem teuren Internat in der südenglischen Grafschaft Dorset ein Außenseiter gewesen, furchtbar schüchtern und ein schräger Vogel - die perfekte Zielscheibe für Schlägertypen, erklärte Martin. Er habe bei seinen Mitschülern als Streber gegolten und habe eigentlich immer nur Musik machen wollen. Letzteres hat ihn immerhin dahin gebracht, wo er heute ist.

    http://www.szon.de/news/lifestyle/klatsch/200704031320.html

  • "Coldplay" arbeiten fieberhaft an neuem Album
    11.07.2007


    LONDON (chart-king.de) - "Coldplay" arbeiten fieberhaft an ihrem neuen Album. Auf der offiziellen Homepage der Band war jetzt zu lesen, man habe sich im Juni getroffen, um aus den 25 Songs, an denen "Coldplay" zuletzt gearbeitet hatte, die Favoriten herauszusuchen. Wörtlich hieß es auf der Internetseite: "Das Treffen war eine rücksichtslose Analyse der Arbeit der letzten Monate. Nur wenig Material blieb dabei übrig. Wie auch immer...jetzt fühlen wir uns alle sehr viel wohler." Wann das neue Album von "Coldplay" auf den Markt kommen wird, ist allerdings immer noch nicht klar.


    Chart-King

  • Neue Einflüsse bei Coldplay


    LONDON - Coldplay-Frontmann Chris Martin (30) will auf dem nächsten Album der Band die vielfältigen spanischen und lateinamerikanischen Einflüsse verarbeiten, mit denen sich die Musiker in letzter Zeit auseinander gesetzt haben.
    Studio-Aufenthalte in Spanien und die Tour durch Lateinamerika zu Beginn des Jahres hätten ihren Sound stark beeinflusst, teilt die Band in einer Nachricht auf ihrer Website mit. Folklore-Instrumente wie Maracas und Kastagnetten werden sicher nicht zu hören sein, heisst es weiter, "aber Schwingungen und eine Farbigkeit, die ganz viel mit der Atmosphäre von Buenos Aires oder Barcelona zu tun haben".
    Martins Ehefrau, Hollywood-Schauspielerin Gwyneth Paltrow (34), ist bereits Teilzeit-Spanierin: Sie ist Ehrenbürgerin des Städtchens Talavera de la Reina, wo sie einen Teil ihrer Jugend verbrachte und spricht fliessend die Landessprache. Das neue Coldplay-Album, Nachfolger des Mega-Sellers "X&Y", soll im nächsten Jahr herauskommen.


    sda


    Bild: Keystone



    Quelle: Zisch.ch

  • Coldplay vernichten Album

    Auch von Streitereien und mangelnder Inspiration ist die Rede


    Anfang September, so hieß es bis vor kurzem, hat die Warterei endlich ein Ende. Dann nämlich wollten Coldplay aus der kreativen Versenkung aufsteigen und der Öffentlichkeit ihr viertes Album präsentieren. 25 Songs hatte die Band in ihrem Londoner Studio bereits aufgenommen, der Großteil landete jetzt im Mülleimer.

    Grund für das radikale Vorgehen ist eine allgemeine Unzufriedenheit, die sich innerhalb der Gruppe breit gemacht hat. So kann man auf der offiziellen Homepage von Coldplay folgenden Eintrag lesen:

    "Wenn man sechs willensstarke Männer zehn Monate lang zehn, zwölf Stunden am Tag in einen kleinen Raum steckt, die an etwas arbeiten, wofür sie eine große Leidenschaft empfinden, sind Reibereien unvermeidlich. Wir haben uns über jeden einzelnen Track ausgetauscht. Wir haben darüber geredet, was hinzugefügt werden muss, was entfernt werden muss, was neu und aufregend klingt und was alt und lahm. Das Treffen war eine unbarmherzige Analyse der gesamten bisherigen Arbeit. Sehr wenig Material wurde vorbehaltlos für gut befunden."

    Olé!

    Immerhin haben Chris Martin und Konsorten seit der Aktion keine Zeit verloren. Begleitet von Starproduzent Brian Eno haben sie in Spanien nach neuer Inspiration gesucht. Und scheinbar auch gefunden. So soll das neue Album von einem "subtilen, aber wichtigen" spanischen Einfluss geprägt sein. Erscheinen wird es frühestens Anfang 2008. London, 26.07.2007

    Link

  • Coldplay vor Comeback

    Mit “X & Y” setzten sich Coldplay vor gut zwei Jahren fast weltweit an die Spitze der Charts und wurden ihrem Ruf als Pop-Multiseller mehr als gerecht. Jetzt gab die Band um Gwyneth-Paltrow-Ehemann Chris Martin erstmals Einzelheiten zum kommenden Album bekannt. In ihrem Blog kündigten sie an, die CD würde Songs namens “Lost!,” “Cemeteries Of London,” “Violet Hill,” “Poppy Fields,” “42,” “Yes!,” “Leftrightleftrightleft” und “Rainy Day” beinhalten. Verblüffend ist indes eine andere Ansage: Mit lediglich 42 Minuten Spielzeit umfasst das Werk gute 20 Minuten weniger als die letzten beiden Studioalben. Ein genauer Erscheinungstermin wurde ebenso wenig mitgeteilt wie ein Titel.



    Link


  • Quelle: mtv.de

    Nichts ruft die Erinnerung an die Vergangenheit so lebhaft wach wie die Musik. (Madame de Staël)




  • 08.01.08
    Coldplay: Fans müssen sich in Geduld üben


    London - Was war die Freude groß, als es im vergangenen Jahr hieß, dass Coldplay ein neues Album veröffentlichen wird. Bis heute allerdings ist das Album nicht erschienen.


    Und das wird sich wohl so schnell auch nicht ändern. Zwar hatten Frontmann Chris Martin und seine Mitstreiter schon alle Titel aufgenommen – nur waren sie der Meinung, dass das Material unbrauchbar sei. Deshalb wird überarbeitet, was das Zeug hält.


    http://www.nemopolis.de/news/news_nemo_243405.html

  • Gehen Coldplay den Radiohead Weg und veröffentlichen ihr neues Album im Alleingang?
    Wie die britische Zeitung 'Daily Star' heute berichtet, sollen Coldplay laut überlegt haben, ihre angestammte Plattenfirma EMI zu verlassen. Dafür wolle man dem Beispielt von Radiohead folgen und die neue Scheibe im Selbstvertrieb als Download releasen.


    Es wird eine Quelle zitiert, die wissen will, dass Coldplay 'nicht unbedingt ein Label brauchen' und sich das alles noch mal gründlich durch den Kopf gehen lassen wollen, bevor sie bei EMI ihren Vertrag verlängern.


    Chris Martin und Kollegen schrauben gerade an Album Nummer vier, mit dem wohl irgendwann dieses Frühjahr gerechnet werden kann.



    http://www.mtv.de/article/10906929



    Trotz anderslautender Gerüchte werden sich Coldplay nicht in die Reihe von Künstlern einreihen, welche die angeschlagene EMI verlassen - im Gegenteil: Auf das Mitte des Jahres erscheinende neue Studio-Album "Prospekt" werden bei EMI definitiv noch weitere Coldplay-Werke folgen:"Coldplayhttp://www.whiskey-soda.de/artist/Coldplay/Coldplay.html stecken mit uns in einem Langzeitvertrag und haben sich für eine Reihe von Studio-Alben verpflichtet. Das Verhältnis der Band zu EMI ist aber nicht nur langfristig sondern auch sehr gesund und positiv. Gegenteilige Gerüchte sind falsch und beiden Parteien gegenüber unfair!"


    http://www.whiskey-soda.de/news.php?id=19021

  • EMI scheint bei den Künstlern im Moment keinen guten Stand zu haben. Robbie Williams soll sich ja auch mit denen angelegt haben. Stand zumindest gestern irgendwo im Videotext.

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account
Sign up for a new account in our community. It's easy!
Register a new account
Sign in
Already have an account? Sign in here.
Sign in Now