Posts by Denis T.

    Wohnst du in der Ukraine - da du sagst hiesiger Konzertveranstalter - oder verstehe ich das jetzt falsch?

    Und mit Moskau und St.Petersburg scheinst du dir ziemlich sicher zu sein. Mich würde es freuen wenn sie dort auftreten! Irgendwann wollte ich ja sowieso mal nach St.Petersburg - zumal es 2010 nicht geklappt hat..

    Ich bin sehr gespannt welche Städte/Länder es am Ende wirklich sein werden. Auch Japan wäre mal wieder dran. Da waren sie seit 8 Jahren nicht mehr. Meine japanischen a-ha Freunde warten wirklich schon lange!

    Genau, ich wohne eben in Kiew. Apropos Kiew 2018 ging es übrigens um Herbst - und ich würde hier mal auf dieser Stelle leise vermuten, das Ganze zusammen mit den Plänen rund um Südamerika und USA wurde aus welchem Grund auch immer auf 2019 verlegt. Mal schauen, wie die Wirklichkeit aussieht, aber ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn die Jungs endlich mal wieder richtig rund um die Welt touren :)

    Das kam mal wieder wie aus dem Nichts heute :o Ich bin sooooo gespannt! Ich vermute ja mal dass nun endlich Südamerika dran ist, aber wer weiß....

    Ich freu mich aber auf jeden Fall riesig dass sie gleich nahtlos weitermachen. Vor 2020 hätte ich nicht damit gerechnet.

    Von Moskau und wahrscheinlich St. Petersburg gehe ich von dem, was ich hier so über Verhandlungen gehört habe, ziemlich sicher aus. Habe über Kiew noch nichts Konkretes gehört, weiß aber, dass ein hiesiger Konzertveranstalter schon bezüglich 2018 mit dem Management von a-ha konkrete Gespräche fuhr. Scheint also mehr oder weniger gesetzt zu sein, dass sie im postsowjetischen Raum vorbeischauen, falls Moskau in der Tat so gut wie unterschrieben ist.

    Es läuft natürlich von Konzert zu Konzert unterschiedlich, aber sowas kommt wirklich sehr, sehr oft vor. Diese Abläufe werden übrigens im Tears from a stone-Buch ziemlich ausführlich geschildert. Ich bin auch nicht ganz begeistert davon, aber so ist eben manchmal das Profigeschäft. Ich denke, es ist in vielen öffentlichen Berufen so, dass der eigentliche Ablauf weniger romantisch ist als das, was nach außen übertragen wird.

    Jedes Konzert, das ich während dieser Tour besuchte, war irgendwie besser als das vorherige: Das heißt ja, dass ich Berlin noch besser als Sigulda und Dresden noch besser als Berlin empfunden hat. Vor allem ist mir sehr positiv aufgefallen, wie voll die Location eigentlich war, das hat stimmngstechnisch schon sehr positive Rolle gespielt. Sonst: Dass die drei richtig von Anfang Spaß hatten, das kann ich ja nur bestätigen. Morten hat überraschenderweise vom ersten Lied an ziemlich viel verbal mit dem Publikum kommuniziert - und ich fand es recht schön, dass die Jungs oft einander angeschaut haben und für ein oder anders gemeinsamen Späßchen da waren. In den ersten Reihen war auch die Stimmung richtig gut, man hat mitgesungen und gefeiert. Es ist mir auch mal wieder aufgefallen, wie gut z,B. Foot of the Mountain in Deutschland ankommt, das fand ich sehr schön. Alles in allem war das eine sehr geile Tour, haben alle drei Konzerte richtig genossen und finde es schade, dass das Ganze nun zu Ende geht. Bin mir ziemlich sicher, dass die Jungs erstmal eine Pause anlegen, würde mich allerdings sehr auf neue Projekte freuen. Langsam wäre es schon Zeit für ein neues Album.

    Kann im Grunde genommen das, was Skandi schon geschrieben hat, nur bestätigen. Von der Stimmung her eines der besten a-ha-Konzerte, die ich besucht habe. Während dieser Tour war ich ja schon in Sigulda und das hat dort extrem gut funktioniert, Berlin war aber schon einen Tick besser - und man merkte einfach, dass bereits bei Cry Wolf die Stimmung hervorragend war, wobei man das natürlich aus den ersten vier-fünf Reihen immer nur schwer einschätzen kann. Hab mich sehr gefreut, dass es durchaus Leute gab, die sich sichtlich explizit wegen The Weight of the Wind, Sycamore Leaves oder Lifelines freuten. Das mit Morten und seinem Tontechniker fiel allerdings in der Tat noch stärker als sonst auf, der Sound war ebenfalls manchmal zu "bassig", aber für mich war es im Endeffekt eine wirklich super Show. Bei mir geht es am Freitag noch nach Dresden, ich freue mich schon darauf. Der Vorsänger hat mir überigens auch sehr gefallen, er erinnerte mich optisch stark an den jungen Alex Turner, aber er hat vor allem wirklich eine gute Stimme und einige seiner Lieder, die er sang, haben mich überzeugt.

    Apropos "weltweit die Fans bedienen": Ich finde es auch extrem schade. Nordamerika wäre schön gewesen, Lateinamerika hätte sich sicher gelohnt - und das letzte Konzert, das die Jungs bei uns in Kiew gaben, war 2010, liegt also schon weit zurück. Ich hätte mir also auch aus der eigenen Perspektive mehr Auftritte im postsowjetischen Raum gewünscht. Allerdings muss man dabei immer im Kopf behalten, dass Konzertveranstalter aus gutem Grund Geld verdienen wollen - und es sind sie, die a-ha in der Regel anfragen, nicht umgekehrt. Bei den Honoraren, die a-ha (zu Recht!) wollen, muss man als Veranstalter hier in Kiew bei einem Stehplatz-Ticket, der keinesfalls mehr als 40-45 Euro kosten darf (Durchschnittsgehalt in der Ukraine: 280 Euro/Monat), mindestens sicher sein, es würden 4000+ Leute kommen, erst dann lohnt es sich. Die Mathemtik würde in Deutschland anders aussehen: Höhere Gehälter, kürzere Wege, aber auch höhere Hallenmieten; die Logik ist aber immer gleich. So weiß ich leider aus erster Hand, dass die Russland-Belarus-Lettland-Tour nach dem Cast in Steel-Album, zentral durch einen Veranstalter organisiert, ein Munusgeschäft war. Wäre es bei Moskau, St. Petersburg und Minsk geblieben, hätte es sich wirtschaftlich gelohnt. Mit Kasan, Jekaterinburg und Riga erwies sich die Tour allerdings als zu ambitioniert. Und ich habe auch so ungefähr die Vorstellung, woran eine oder andere Verhandlung bei der aktuellen Tour gescheitert ist. Was zum Beispiel eine mögliche Nordamerika-Tour angeht: Sie ist logistisch teuer - und man sollte am Liebsten an richtig vielen Orten auftreten, damit sich das lohnt. Weil a-ha kein deutlich kleineres Honorar akzeptieren würden, müssen sich lokale Verantstalter wiederum sicher sein, dass Konzerte auch entsprechend besucht wird - und dafür gibt es leider keine Garantie.

    Ich war von meinem ersten Konzert in dieser Tour, das in Sigulda stattfand, begeistert, teile allerdings eine gewisse Kritik an der Songauswahl: Hätte schon eine oder andere Überraschung mehr erwartet, auch wenn es um Open Air-Konzerte im Sommer geht, die generell eine gewisse Spezifik haben. Nur zu "schnelles Geld ohne Stress mitnehmen" wollte ich kurz sagen: Ganz so ist es nicht. Zwar ist es logisch, dass zum Beispiel die Streicher nach der MTV Unplugged-Tour wieder dabei sind, allerdings sind drei weitere Leute auf einer halbwegs großen Tour kein billiges Vergnügen. Man verzichtet also von vornherein auf einen Teil des potenziellen Gewinns, um dem Publikum etwas zu bieten.

    Meine Fotos und Videos aus Sigulda:

    External Content www.instagram.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
     
    External Content www.instagram.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Das war eine dieser Nächte, die Lust auf mehr machen. Vorerst: Sigulda war letztlich ausverkauft - wie übrigens auch Trakai. Mal schauen, ob Tartu das im Endspurt noch erreichen kann. Das war für mich keine Selbstverständlichkeit, denn das Riga-Konzert im Rahmen der Cast in Steel-Tour hätte sich besser verkaufen können. Nun zum Auftritt. Ich habe es ganz in die Mitte der zweiten Reihe geschafft, sehr frühes Ankommen hat sich also ganz und voll belohnt. Und obwohl es normalerweise schwer ist, die Stimmung aus der zweiten Reihe zu beurteilen, hatte ich ein gutes Gefühl, denn auch die Reihen hinter mir haben laut mitgeklatscht und mitgesungen. Der erste Höhepunk des Konzerts waren Minor Earth Major Sky und Lifelines: Man merkt schon richtig, dass die beiden Alben ausgerechnet im postsowjetischen Raum extrem erfolgreich waren - und ein großer Teil des Publikums kam ja auch aus Belarus, Russland oder wie ich aus der Ukraine. Schon während MEMS durften wir mit Morten mitsingen; er war richtig gut drauf, kommunizierte für seine Verhältnisse wirklich viel mit dem Publikum und die Diskussionen mit seinem Tontechnicker reduzierten sich aufs Geringste - na ja, ebenfalls für seine Verhältnisse. Magne hat wie immer eine tolle Show abgeliefert, aber auch Pal hielt sich nicht zurück. Zu meinen persönlichen Hightlights würde ich The Weight of the Wind, Sycamore Leaves und Train of Thought zählen, obwohl ich mich nicht unbedingt als Fan des Letzteren bezeichnen kann. Insgesamt ist die Liederauswahl ganz gut bei mir live angekommen, obwohl ich mir urspünglich eine oder andere Überraschung mehr gewünscht habe. Wie bereits gesagt: Das macht Lust auf mehr. Ich freue mich auf Berlin und ein oder anderes weiteres Deutschland-Konzert im August. Auf instagram.com/denistrubetskoy werde ich heute noch einige Bilder und Videos posten.

    Bin nicht ganz neu hier und lese eigentlich seit Jahren leise mit, habe aber noch nie etwas geschrieben, daher erst einmal: Hallo an alle! Ich komme aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew und bin morgen in Sigulda; es wird mein drittes Konzert in diesem Jahr nach Berlin und Hamburg im Januar sein. Ich gehe eher nicht davon aus, dass andere Forum-Mitglieder nach Lettland fahren, deswegen werde ich mich hier mit meinen Eindrücken melden. Die Location soll richtig schön sein, das Wetter soll ebenfalls passen, ich freue mich also schon jetzt riesig auf den geilen Abend.