Homecoming : Buch Morten Harket 1993-1998 | VÖ: September 2019

  • Ich bin sehr gespannt auf das Buch, wenn es dann mal auf deutsch rauskommt.

    In der fraglichen Zeit hab ich nämlich sehr wenig mitbekommen. Also, eigenlich war ich ja schon froh, dass ich überhaupt die Veröffentlichung von "Wild Seed" mitgekriegt habe. :kniefall:

    Seine Auftritte dazu und was da sonst so gelaufen ist, habe ich erst Jahre später über getauschte Videokassetten und das Internet erfahren.

  • Fährt zufällig jemand zur Buchvorstellung und könnte mir 1 Exemplar mitbringen? Muss nicht unbedingt signiert sein - wahrscheinlich darf man ja eh nur eins pro Person signieren lassen. Ich würde es einfach gerne lesen ohne horrende Portokosten für den Versand aus Norwegen zu bezahlen.

  • a-ha.com: "

    Hjemkomst' (The Homecoming) is out this week

    As we shared last month, Ørjan Nilsson’s book, Hjemkomst (The Homecoming), will be launched September 26th.

    The book covers the years 1993–1998. This is when Morten enters the stage as a solo artist and political activist, releasing new and unexpected material (Wild Seed), while revealing a fiery political involvement in issues ranging from climate crisis to the liberation of East-Timor.

    Hjemkomst (The Homecoming) is an entertaining story about Morten in the 90s - when the country’s number one pop star of all time returned to Norway.

    Morten Harket and Ørjan Nilsson are coming to Tanum Karl Johan in Oslo at 4pm on September 26th for a conversation with Audun Vinger about the book, which will be followed by a signing.

    On Friday September 27th at 3 pm, Morten and Ørjan will do a talk at the Vill Vill Vest- festival. The event will take place at the Literature House in Bergen, and tickets can be purchased at Ticketco -


    Morten on Lindmo

    Morten will appear on the Norwegian TV program Lindmo this week, and they have 10 tickets

    for fans for the filming this Wednesday, 25 September.

    The tickets will go fast! To try for a ticket, send an e-mail to publikum@nrk.no and use Morten Harket as the subject line. ..."

  • VG: "... Vor allem wirkt die neue Morten Harket-Biografie wie eine langwierige, sich abzeichnende Pressemitteilung. ... Es gibt wahrscheinlich gute Geschichten, die unter all dem trockenen Nacherzählen schwelen. Wie das abgelehnte erste Soloalbum, das von Schülern von Prefab Sprout und The Stone Roses geschrieben wurde. Wie klingt es heute? Dem Buch fehlt das analytische Gewicht der Musik, um eine gute Antwort zu geben. ... Die Tatsache, dass es möglich ist, ein so unsinniges Buch über die intellektuelle Kontrolle der wilden - und nichtssagenden - Zitiermaschine wie Morten Harket zu schreiben, ist an sich schon eine beeindruckende Leistung. Dann handelt es sich auch um eine "autorisierte" Biografie, mit all ihren selbstbewussten Einschränkungen."

    Böse Kommentare unter dem Artikel: "Wie viel Saft können Sie aus einer trockenen, alten Zitrone pressen?"

    Richard Østby: "Dies ist ein perfektes Beispiel dafür, was passiert, wenn ein Musikjournalist nicht neutral ist und seine eigenen Ansichten die Arbeit eines Jahres ruinieren. Okay, ich habe es selbst noch nicht gelesen, aber das ist für die Fans geschrieben und wir kümmern uns nur um die Details, alles andere, was wir können und von anderen abgedeckt wurden. Diese Periode ist ungefähr die Jahre, in denen a-ha nicht besonders aktiv waren. Morten hingegen war in dieser Zeit sehr aktiv und hat einige spannende Projekte mit viel Abwechslung durchgeführt. Dies ist der Zeitraum, um den es in dem Buch geht."


    Ich würde sagen, wir lassen uns mal überraschen und bilden uns unsere eigenen Meinung. Hat meist Vorteile :-)

  • http://www.aha-fr.com/a-ha_actualites.php?id_news=771


    Nicht meine Übersetzung:

    " Dieses vertrauliche Buch zeichnet eine unbekannte Zeitspanne von Morten Harket (a-ha-Sänger) von 1993 bis 1998 nach: "Homecoming" (vo: "Hjemkomst"). Es wurde von dem Journalisten Ørjan Nilsson geschrieben, dem wir die Bücher über die 2014 erschienene Band Kings of Convenience "Quiet Is the New Loud" und den letztes Jahr erschienenen Gitarristen Pal Waaktaar-Savoy "Tears from a stone“.

    1993 wurde Morten Harket nach 8 Jahren an der Spitze der internationalen Charts mit der a-ha-Band ein internationaler Popstar. Und doch beschließt er zu dieser Zeit, nach Norwegen zurückzukehren. Er verlässt die Musik nicht für alles, er schreibt seine eigenen Soloalben, umgeben von lokalen Musikern, er singt von der Bibel inspirierte norwegische Texte, ist Sprecher eines Landes im Griff des Bürgerkriegs ( Osttimor) und das Bewusstsein für Umweltprobleme im Zusammenhang mit dem Klimawandel, ein Thema, das zu diesem Zeitpunkt nicht gut bekannt war.

    Es ist zu Hause, im April 2018, dass er dem Journalisten Ørjan Nilsson anvertraut, um einen Karottenkuchen. "Ich bin Morten Harket, ein a-ha-Sänger", beginnt er. Seine Solokarriere? "Das sind Höhen ... und Tiefen!" sagt er mit einem Lächeln.

    Ein unbekanntes Album

    Wenn wir die ersten Seiten lesen, erfahren wir, dass ein erstes Soloalbum von Morten niemals den Tag sehen wird. Von Warner signiert, von Alan Tarney produziert und von Oliver Tarney und einem Freund geschrieben, wird Morten nicht sehr begeistert sein. "Es hat gute Popsongs, aber ich bin kein Unterhaltungssänger", sagt Morten. Parallel dazu schreibt er "Wild Seed", das trotz mangelhafter Promotion endgültig erhalten bleibt und den erhofften internationalen Erfolg haben wird. Dieser Ausflug wurde mit vielen Wendungen gespickt, die Ørjan Nilsson mit Präzision ausführt (das Schreiben, seine Beziehung zum Co-Autor Håvard Rem, Aufnahme, Konflikte mit Warner Music, Werbung für das Album ...). Jeder Titel des Albums wird seziert.

    Dann kommt das Album "Poetenes Evangelium", das oft als Soloalbum von Morten angesehen wird und doch ... "Dieses Album ist und war noch nie ein Soloalbum, [...] das ich singen sollte und ich habe ihn bei allen Titeln als Gastkünstler aufgenommen ", sagt er. Morten bespricht die Gründe für dieses Album, bespricht seine Beziehung zu Håvard Rem und erklärt, warum er zugestimmt hat, es aufzunehmen. Die Gelegenheit für Ørjan, über die bloße Erwähnung dieses atypischen Albums hinauszugehen. Er tauscht sich mit Morten über das Evangelium, die christliche Musik oder die Herangehensweise der christlichen Religion aus.

    Ein weiteres Album in norwegischer Sprache wurde von Morten Harket und den Musikern Håvard Rem und Ole Sverre aufgenommen. Es heißt "Vogt Villa" mit dem Namen ein Haus, in dem die Aufnahme auf einer Insel in der Nähe von Kristiansand stattfand. Von der Wahl des Veranstaltungsortes bis zur Installation von mehr als 4 Tonnen Ausrüstung waren die beschriebenen Etappen ein echtes Hindernis, ebenso wie die folgenden Wochen mit Mortens Reise nach Sri Lanka, die nicht so verlief geplante und verpasste Ausfahrt in Norwegen in Abwesenheit von Morten, gesperrt in Sri Lanka. Die Presse war nicht zart ... Die "norwegische verfluchte Scheibe", wie Morten sie nennen konnte.

    Die Trennung von a-ha, die Sucht ...

    Viele andere Themen werden erwähnt. Drogen, Alkohol, Fundamentalismus ... aber auch seine Beziehungen zu Pal und Magne und die Gründe für die Trennung der Gruppe. "Es war nicht ich, der die Gruppe verließ, es gab mehr [...] Wir waren alle drei müde, ich war meiner Rolle als Anführer so müde. Morten erzählt von seinen Gefühlen in Bezug auf die Konflikte in der Band und die Gründe, aus denen er sich selbst in Frage stellte und das Album Wild Seed machen wollte. "Worauf warte ich noch? ... ich musste alles leeren", sagt Morten.

    die Umwelt

    Eines der Lieblingsthemen von Morten Harket ist Umweltschutz und das Bewusstsein für den Klimawandel. Er ist seit Ende der 80er Jahre an vielen Projekten beteiligt (Elektroauto ...). Indirekt interessiert er sich auch für Politik, indem er im Dilemma "Ja" oder "Nein" zu Europa Stellung bezieht!

    Die Sache Osttimors

    Eines der Hauptthemen dieser Periode ist jedoch die Ursache für Osttimor. Sein Engagement wird ein bisschen zufällig sein, nachdem er das Buch von José Ramos Hortas Funu "Die unvollendete Saga von Osttimor" von Maureen Davies in seinem Hotel Monte Carlo gelesen hat. Sein Ziel war es, Morten wie andere Stars der Zeit in sein Alarmnetzwerk auf Osttimor zu holen. "Dieses Buch hat eine heftige Reaktion in mir ausgelöst, auf einem Niveau, das ich noch nie zuvor erlebt hatte", sagt Morten. Diese lange Passage des Buches ist mächtig und die Beteiligung von Morten ist unermesslich, bis gekämpft wird, um die Sache vor dem Nobel-Komitee durchzusetzen. Das Ergebnis wird mit der Verleihung des Friedensnobelpreises 1996 an José Ramos-Horta erfolgreich sein.

    Ein Buch für Bewunderer, aber nicht nur ...

    Morten Harket ist völlig ungezügelt über diese wenig bekannte Zeit seiner Karriere. Auch Verwandte von Morten wurden um Hilfe gebeten und brachten ihre Erinnerungen und ihr Aussehen mit.

    Ohne die vielen Details des Autors preiszugeben, wird dieses Buch es endlich vielen Bewunderern der ersten Stunde oder Neugierigen ermöglichen, besser zu verstehen, wer sich hinter diesem Mann verbirgt, von dem man denkt, dass er bekannt ist. Endlich werden die Wahrheiten enthüllt ... Morten erstrahlt in seinen vielen Erinnerungen, manchmal berührend, manchmal gewalttätig.

    Wir danken dem Verlag und Ørjan Nilsson, dass wir dieses Buch in der Vorschau entdecken konnten. Zahlreiche dokumentierte Nachforschungen, Kontakte zu Morten Harkets Gefolge und zu audiovisuellen Archiven haben es dem Autor ermöglicht, einen großzügigen, aufrichtigen, demütigen und fürchterlich fordernden Mann mit sich zu tragen. Die 188 Seiten enthalten viele Anekdoten aus diesem unbekannten Teil seines Lebens. Absolut zu entdecken ...

    Nur die norwegische Version wird verfügbar sein. Je nach Erfolg können wir auf eine englische Version hoffen ..."

  • Ah, man kann den Artikel auch entsperren:

    https://www.dagsavisen.no/kult…m-1.1590722?paywall=false

    Auch nicht meine Übersetzung:

    "Ørjan Nilsson, Journalist und täglicher Musikmanager bei Bergensavisen, veröffentlichte 2017 die Biographie "Tears from a rock" über Paul Waaktaar-Savoy. "Homecoming" ist eine natürliche Fortsetzung, erzählt aber nicht über Harkets gesamtes Leben. Eine Biografie, ganz zu schweigen von einer Autobiografie des Sängers von a-ha, steht wahrscheinlich ganz oben auf der Wunschliste sowohl der Fans als auch vieler Verlage, aber das ist nicht das Buch.

    "Homecoming" handelt von den Jahren, in denen Harket Solokünstler wurde. Als er von der großen Welt nach Hause kam und in eine Karriere außerhalb von a-ha investierte. Es ist eine Nahaufnahme der Jahre von 1993 bis 1998, als er mit dem Album "Wild Seed" große Erfolge erzielte, aber auch einige seiner umstrittensten Karriereschritte machte und sich mit mehreren großen und kleinen Themen außerhalb des normalen Poplebens beschäftigte. Dass dies auch eine Zeit ist, in der Harkets erste Ehe zu Ende ging, wird nur am Rande erwähnt.

    In diesem Buch treffen wir einen anderen Harket, der "nicht über die Sonne im Fernsehen singt", wie Ørjan Nilsson es in seinem Vorwort formuliert. Der Autor selbst beschreibt das Mysterium Morten (er ist immer beim Vornamen) und die Unsicherheit, mit der sich viele befassen, wo sie ihn wirklich haben: „Der Voiceover gleitet leise in die Gehörgänge, aber es riecht zu viel, wenn er sich in Ordnung bringt. Ist er völlig distanziert? Ist er zu scharf? Folgt er einer ziemlich logischen Denkrichtung? Arbeitet er in einem anderen Flugzeug? "


    Dieser Track folgt dem Autor im gesamten Buch. Er hat nicht verheimlicht, dass er ein Fan von a-ha ist, und das Buch vermittelt durch mehrere lange Gespräche einen sympathischen Eindruck von Morten Harket, der weitaus interessanter ist als diese Geliebte, auf die er oft hingewiesen wurde. "Wenn ich in den Medien verwirrt bin, geschieht dies meistens absichtlich aus Protest gegen Einstellungen, die in der Luft liegen", sagt er über den Fall.

    Harkets Solo-Promotion begann 1993 mit dem Album "The Gospel of Poets", das bei Ecclesiastical Culture veröffentlicht und von den meisten Rezensenten geschlachtet wurde - dem Unterzeichneten so etwas. " Harket ist sich jedoch bewusst, dass dies nicht sein Soloalbum war, sondern dass er lediglich einem Projekt für den Texter Håvard Rem und den Komponisten Øyvind Varkøy seine Stimme verlieh. Nicht als Entschuldigung für ein Ergebnis, für das er immer noch steht, sondern als Versuch, die Wahrnehmung der Menschen für seine eigenen Angelegenheiten aufrechtzuerhalten.


    Etwa zur gleichen Zeit, als dieses Album veröffentlicht wurde, hatte Morten Harket begonnen, seine eigene Fortsetzung des Pop-Lebens vorzubereiten. Er hatte einen Vertrag mit Warner Music als Solokünstler. Sie wollten ein leicht verständliches Album mit Alan Tarney ("Take On Me" und vielen anderen a-ha) als Produzent. Harket hatte ehrgeizigere Pläne für sich und begann, das zu entwerfen, was schließlich zu "Wild Seed" werden sollte. Dieser Konflikt spielt in der ersten Hälfte von "Homecoming" eine zentrale Rolle. Der harte Kampf, den Harket gegen das Plattenlabel führt, besteht darin, zuerst das gesamte Tarney-Album fallen zu lassen, später ein paar Songs für "Wild Seed", von denen Warner glaubte, dass sie seine Karriere endgültig ruinieren würden. "A Kind Of Christmas Card" war an sich schon stark genug, ein Lied, das viele immer noch für ein süßes Weihnachtslied halten, das sich aber mit Prostitution und Drogenproblemen befasst.

    "Wild Seed" war ein großer Erfolg in Norwegen, aber im Ausland wurde es schwerer. Bei Auftritten von Russland nach Sri Lanka musste er vergeblich gegen die Erwartungen des Publikums und der Veranstalter ankämpfen, dass es noch a-ha war, die zu Besuch kamen. Dies kann manchmal geradezu gefährlich erscheinen.

    Ein Großteil des Inhalts enthält detaillierte Informationen für diejenigen, die sich besonders für Morten Harket als Musiker interessieren, über andere Musiker, mit denen er zusammengearbeitet hat, Produzenten, Studios und Plattenfirmen. Am interessantesten ist in diesem Bereich die Zusammenarbeit mit dem Autor Ole Sverre Olsen, den Harket seit einigen Jahren als Texter einsetzt, obwohl Olsen in dem Buch völlig offen ist, dass er selbst in den Jahren nach Bekanntwerden schwerwiegende Vergiftungsprobleme hatte . Olsen wird in vielerlei Hinsicht als klarer Widerspruch von Harket empfunden. Er gibt auch an, dass er nicht sehr an Musik interessiert ist, aber seine Präsenz in der Erzählung unterstreicht ein wenig das Wesentliche des Buches - Harkets unvorhersehbare Handlungen in seiner Berufswahl, die dennoch eine bewundernswert kompromisslose Haltung einnehmen. Wer wusste, dass der Text von A-has "Forever Not Yours" am Blauen Kreuz geschrieben wurde, kurz bevor Olsen endgültig nüchtern wurde?

    Harkets eigenes Leben war in diesem Bereich nicht besonders auffällig. So wie das Buch über Paul Waaktaar-Savoy seinen "Paul versuchte Kokainschock" hat, zeigt sich jetzt, dass Morten Harket einmal richtig voll war - in einem Streit zwischen Bjørn Eidsvåg und Magne Furuholmen, um zu sehen, wer trinken konnte am meisten. Für die Neugierigsten können wir hinzufügen, dass Eidsvåg geht ausführlicher in dieser kommenden Autobiografie.

    Bei "Homecoming" geht es sowohl um Morten Harket als auch um Menschen. Sein Engagement für Osttimor ist besonders bedeutend. Dies begann, als es einem Aktivisten 1993 gelang, eines Nachts in Monaco an sein Hotelzimmer zu klopfen und ihm ein Buch des damaligen Exil-Außenministers José Ramos-Horta zu überreichen. Bereits später im selben Jahr hielt Harket eine Einführungsrede, als Horta in Bergen den Rafto-Preis erhielt. Als er 1986 den Friedensnobelpreis erhielt, spielte er "Osttimor" beim Nobelkonzert. Es ist eine starke und bewegende Geschichte.


    Morten Harket bringt in diesem Buch eine Tirade mit, die ihn endgültig aus dem Nebel holt: „In einer Zeit, in der der einzige Ausweg die Gemeinschaft ist, wächst stattdessen eine stärkere Form des Nationalismus. Wir können die klimatischen Herausforderungen nicht bewältigen, wenn wir uns in jede Höhle zurückziehen, um unseren eigenen Rasen zu verteidigen. Es wird mit allem zur Hölle gehen, wenn wir nicht die Folgen der ökologischen Krise als ein Weltproblem ansehen. (...), aber wir machen in vielerlei Hinsicht das Gegenteil; Wir werden über Tod und Leben das verteidigen, was norwegisch ist, sagt er und schlägt ihm die Arme aus. „Aber wie norwegisch ist die Luft wirklich?“ Es war der Politiker, der er sein sollte, der Mann, der einst die Osloer Politiker mit einigen Visionen von Elektroautos verärgerte, die es dauerte, bis sie sich umarmten.

    Damit hat Ørjan Nilsson Bücher über Pål Waaktaar Savoy und Morten Harket in feinem Stil fertiggestellt. Dann sollte Magne Furuholmen in der Schlange stehen. Zugegebenermaßen das am wenigsten rätselhafte in A-Ha, aber der bemerkenswerte Weg vom Spiel in der Kultgruppe Bridges zum Vorsitzenden des Bergen-Festivals lässt sich noch genauer beschreiben."

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account
Sign up for a new account in our community. It's easy!
Register a new account
Sign in
Already have an account? Sign in here.
Sign in Now